«… dass nur die, die gern spielen, eine wahrhaftige Verantwortlichkeit besitzen.» Spiel und Ethik im Werk Robert Walsers

Résumé : I{onrad HARRER (-lnir-ersitât Nancv II) ,r... dass nur die, die gern spielen, eine wahrhaftige Verantwortlichkeit besitzen. " Spiel und Ethik im Werk Robert Walsers Das gesellschaftliche Leben, welches vom N{enschen verlangt, sich nach gewissen Regeln zu verhalten, ist hâufig als ,,Spiel" r-ersranden u'orden, als Rollenspiel vor allem, um einen in Sozialisierungstheorien bcliebten Begriff zu verwenden: If/ir a//e spielen Theater lautet (in der deutschen Ubersetzung) der Titel eines vielgelesenen Werks des einflussreichen amerikanischen Soziologen En'ing Goffman.l Dennoch muss die Berechtigung des Spielbegriffs relativiert werden, wenn man bedenkt, dass die Soziaiisation des Nlenschen prâgend fùr dessen Identitâtskon-struktion ist: Identitât ist keine Maske, die der Mensch ablegen kônnte, sobald er die Bûhne verlâsst; das ,,Spiel", r'on dem hierbei die Rede ist, steht nicht im Ge-gensâtz zum Verhalten im tâglichen Leben (,,vie couranre"), wie es Roger Caiilois fùr das Spiel stricto sensu formuliert2-und wie auchJohanHuizinga feststellt, der in der deutschen Ausgabe des Homo ludens die Differenz von Spiel und ,,eigentli-chcm Leben" herausstreicht.' Davon zu unterscheiden ist der Fall, in dem der Gedanke und die Praxis des Spiels jede Identitât ersetzen bzw. deren fester Bcstandteil werden. Dies dùrfte fùr Robert Walser (1878-1956) gelten, dessen Werk hâufig das Thema der gesellschaft-lichen Integration umkreist und die damit gestellten Probleme zur Sprache bringt. Im Frùhwerk sind es vor allem junge NIânner, dic als Alter Egos des Autors er-scheinen, ûber ihre Zukunft nachsinnen, sich 'r'or der Norwendigkeit sehen, einen Beruf zu wâhlen-und diese n Zwang bedauern, ja sich ihm zu entziehen versu-chen, sich angesichts aller À{ôglichkeiten nicht fesdegen und sich strâuben, eine wie auch immer geârtete Laufuahn einzuschlagen. Bereits im ersten Buch, das Walser publizieren konnte, FritqKachers Aafsàtry, ttndet sich mit der Gestalt Fritz I{ochers En'ing Goffman , Vir a//e rpielen 'l-beater. Die Se/lxtdarste//mg in A//tag., Àf ùnchcn, Plper o 1997 (Originaltitel: The Preseûaion of .le/f in Ererydal' Ltfe). Roger Caillois, Iss Jeax et /es bommes: /e nasque el le rcrtige, Paris, Gallimard 1985, S. 37 passrm. Johan Huizinga,Homo laden.r, Reinbek, Rowohlt 1987, S. 16: ,,Spiel ist nicht das,gev'ôhnliche' oder das,eigentliche' Leben." O Frank & Timmc Vcrlag fùr visscnschaftliche I-itcrarur 255
Document type :
Book section
Complete list of metadatas

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-02147413
Contributor : Konrad Harrer <>
Submitted on : Tuesday, June 4, 2019 - 4:19:42 PM
Last modification on : Saturday, June 8, 2019 - 1:21:44 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-02147413, version 1

Collections

Citation

Konrad Harrer. «… dass nur die, die gern spielen, eine wahrhaftige Verantwortlichkeit besitzen.» Spiel und Ethik im Werk Robert Walsers. Das Spiel in der Literatur, 2013. ⟨hal-02147413⟩

Share

Metrics

Record views

6