Die Berliner Luftbrücke: Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges

Résumé : Ab Juni 1948 blockierte die sowjetische Militäradministration die Land-, Schienen- und Wasserwege zwischen Berlin und den drei Westzonen Deutschlands. Elf Monate lang, bis Mai 1949, musste West-Berlin von den Alliierten über eine Luftbrücke versorgt werden. Schnell entwickelte sich der »Rosinenbomber« zum Symbol für die Solidarität des Westens mit der eingeschlossenen Bevölkerung. 70 Jahre später stellt sich die Frage, welche Bedeutung diesem ersten großen Konflikt im Kalten Krieg als Erinnerungsort zukommt. Die Autoren analysieren die damalige Rezeption sowie den gegenwärtigen Stellenwert des Ereignisses. Der Begriff Luftbrücke wird ebenso kritisch beleuchtet wie die Mythen und Legenden, die sich um sie ranken.
Document type :
Directions of work or proceedings
Complete list of metadatas

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-02361204
Contributor : Ulrich Pfeil <>
Submitted on : Wednesday, November 13, 2019 - 11:42:50 AM
Last modification on : Sunday, January 19, 2020 - 6:38:40 PM

Identifiers

  • HAL Id : hal-02361204, version 1

Citation

Corine Defrance, Bettina Greiner, Ulrich Pfeil. Die Berliner Luftbrücke: Ein Erinnerungsort des Kalten Krieges. Christoph Links Verlag, 2018. ⟨hal-02361204⟩

Share

Metrics

Record views

11