Skip to Main content Skip to Navigation
Book section

Friederike Mayröckers Blumenwerk in "Pathos und Schwalbe"

Résumé : In Pathos und Schwalbe (2018) entwickelt Friederike Mayröcker einen neuen Stil, den sie als „zarte Prosa“ bezeichnet. Damit führt sie eine Entwicklung fort, die seit 2010 in ihren Texten zu beobachten ist. In dieser jüngsten Schaffensphase spielen Blumen eine wichtige, erneuerte Rolle. Sie sind Bestandteile von lang gesponnenen Denkbildern, tropologische Figuren, die die Verflechtung von Poesie und Leben, Wort und Gedächtnis nahelegen. Diese Funktion wird hier morphogenetisch erfasst, wobei vier Ebenen unterschieden werden: eine kalendarisch-psychische, eine mythisch-analytische, eine archivalische und zugleich hieroglyphisch-narrative sowie eine transitive, sprachlich-operative Ebene (die zwischen Eigentlichem und Uneigentlichem, Logos und Phoné, Ausgeschriebenem und metonymisch oder als Akrostichon Angedeutetem vermittelt). In dieser Vielgestaltigkeit ist Mayröckers Blumenwerk das Ergebnis einer dichterischen Aneignung dadaistischer oder kubistischer Kollagen und vermittelt als solches ein bewegtes, geschichtetes Innenleben, in dem die Kluft zwischen Abwesenheit und Anwesenheit überbrückt wird. Damit wird unserer flachen Gegenwart (Gumbrecht) analytisch und kontrapunktisch widersprochen.
Complete list of metadata

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-02913890
Contributor : Françoise LARTILLOT Connect in order to contact the contributor
Submitted on : Monday, August 10, 2020 - 6:42:31 PM
Last modification on : Thursday, January 27, 2022 - 2:26:50 PM

Identifiers

Collections

Citation

Françoise Lartillot. Friederike Mayröckers Blumenwerk in "Pathos und Schwalbe". Inge Arteel; Eleonore De Felip. Fragen zum Lyrischen in Friederike Mayröckers Poesie, J.B. Metzler, pp.253-280, 2020, Abhandlungen zur Literaturwissenschaft, ⟨10.1007/978-3-476-05725-9_13⟩. ⟨hal-02913890⟩

Share

Metrics

Record views

45