Skip to Main content Skip to Navigation
Books

Am scharfen Ufer. Hölderlin, Frankreich und die Heideggersprache

Résumé : Die Arbeit nutzt Hölderlins Frankreichaufenthalt 1802 zu einer Deutung der Gedichte Andenken und Der Ister, um auf dieser Grundlage zu einer Kritik Heideggers fortzuschreiten. Hölderlins Aufenthalt in Bordeaux im Winter und Frühjahr 1802 hat die Forschung seit jeher vor Rätsel gestellt. Das einzige Zeugnis, das neben spärlichen Briefen erhalten geblieben ist, bildet eines seiner berühmtesten Gedichte, Andenken, in dessen Mittelpunkt die Darstellung der Stadt und des Flusses Garonne steht. Auf dem gleichen Blatt hat Hölderlin ein zweites Gedicht begonnen: Der Ister. Die Arbeit stellt die Frage nach dem Zusammenhang der beiden Stromgedichte und wendet sich in einem zweiten Schritt der Auslegung zu, die sie in Vorlesungen Heideggers während des Krieges erfahren haben. Das Ziel besteht in einer Befreiung Hölderlins von den Vorgaben der Philosophie Heideggers.
Document type :
Books
Complete list of metadata

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-03580042
Contributor : Rebecca Champenois Connect in order to contact the contributor
Submitted on : Friday, February 18, 2022 - 2:09:08 PM
Last modification on : Saturday, February 19, 2022 - 3:26:42 AM

Identifiers

Collections

Citation

Achim Geisenhanslüke. Am scharfen Ufer. Hölderlin, Frankreich und die Heideggersprache. Brill | Fink, pp.170, 2021, 978-3-7705-6621-1. ⟨10.30965/9783846766217_001⟩. ⟨hal-03580042⟩

Share

Metrics

Record views

5