HAL will be down for maintenance from Friday, June 10 at 4pm through Monday, June 13 at 9am. More information
Skip to Main content Skip to Navigation
Books

Der feste Buchstabe. Studien zur Hermeneutik, Psychoanalyse und Literatur

Résumé : »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig.« Achim Geisenhanslüke geht dieser Maxime kritisch nach, um auf dem Buchstaben als der Grundlage geistiger Prozesse zu bestehen. Seine komparatistisch angelegte Studie macht deutlich, welche Bedeutung dem Buchstaben in hermeneutischen und psychoanalytischen Deutungsprozessen, Gedichten und Übersetzungen sowie dem modernen Roman zukommt. Dies zeigt sich nicht nur in der Hermeneutik von Friedrich Schleiermacher bis zu Sigmund Freud, sondern vor allem in der Literatur der Moderne, so bei Friedrich Hölderlin und Paul Celan, aber auch bei Vladimir Nabokov und Thomas Pynchon. Der Raum zwischen Buchstabe und Geist erweist sich hier als ein Ort der Interaktion, an dem das Leben des Geistes nur zum Ausdruck kommt, wenn es den Buchstaben anerkennt und an seinem eigenen Leben partizipieren lässt.
Document type :
Books
Complete list of metadata

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-03580125
Contributor : Rebecca Champenois Connect in order to contact the contributor
Submitted on : Friday, February 18, 2022 - 2:29:32 PM
Last modification on : Saturday, February 19, 2022 - 3:26:30 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-03580125, version 1

Collections

Citation

Achim Geisenhanslüke. Der feste Buchstabe. Studien zur Hermeneutik, Psychoanalyse und Literatur. transcript, pp.238, 2021, 978-3-8376-5506-3. ⟨hal-03580125⟩

Share

Metrics

Record views

6