Das Schicksal aus den Akten. Zur Deutung des eigenen Lebens anhand von Dokumenten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur - Université de Lorraine Access content directly
Book Section Year : 2022

Das Schicksal aus den Akten. Zur Deutung des eigenen Lebens anhand von Dokumenten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Abstract

In der Gegenwartsliteratur ist ein verstärktes Interesse an der Darstellung von Ausweisdokumenten zu beobachten, die erzählte Geschichten beglaubigen. Diese mediale Konfiguration beschreibe ich als ‚Schicksal aus den Akten‘. Das Schicksal ordnet Selbsterzählung und Selbstausweis in einer Art doppelter Buchführung, die Mündlichkeit und Schriftlichkeit synchronisiert. Die Rede vom Schicksal als bestimmender Macht garantiert in dieser medialen Lesart, dass die erzählte Geschichte eines Menschenlebens einerseits nicht aus dem Ruder läuft und andererseits gesellschaftlich anerkannt wird. Dazu untersuche ich drei Texte der Gegenwartsliteratur: Abbas Khiders halb-autobiografischen Roman Ohrfeige, Merle Krögers Dokumentationsroman Havarie und Wolfgang Herrndorfs Agentenroman Sand. In allen Texten spielt der Rekurs aufs Schicksal eine entscheidende Rolle – als ein Deutungsmuster, das gelebtes Leben auf der Basis von Akten und Dokumenten schicksalhaft mit der exekutiven Staatsgewalt verknüpft.

Domains

Literature
No file

Dates and versions

hal-03957376 , version 1 (26-01-2023)

Identifiers

  • HAL Id : hal-03957376 , version 1

Cite

Daniel Kazmaier. Das Schicksal aus den Akten. Zur Deutung des eigenen Lebens anhand von Dokumenten in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Juliane Blank; Daniel Kazmaier. Zeitlose Zeitdeutungen. Schicksalhaftigkeit und Zufall in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, 52, Ergon, pp.151-173, 2022, Literatura, 978-3-95650-988-9. ⟨hal-03957376⟩
11 View
0 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More