Skip to Main content Skip to Navigation
Book section

C. Thomasius (1655-1728) et son Discours de l'imitation des Français (1687) : un plaidoyer gallophile dans un contexte gallophobe

Résumé : Christian Thomasius' Discours, der sich kritisch mit der Nachahmung der Franzosen im Hinblick auf ihre Lebensweise und ihre gesellschaftlichen Umgangsformen auseinandersetzt, steht im Zeichen eines doppelten Bruchs : erstens mit den deutschen akademischen Sitten und zweitens mit einem gallophoben diskursiven Kontext. Die vorliegende Studie versucht, die Voraussetzungen und Zielsetzungen des Textes sowie die Position des Verfassers gegenüber Frankreich, die zwischen Bewunderung und Kritik schwankt, zu konkretisieren. Sie zielt darauf ab zu zeigen, wie Thomasius das französische Paradigma für seine Definition eines neuen Gelehrtentypus und seines Habitus nutzt. In diesem Zusammenhang lassen sich verschiedene Strategien der Öffnung, der Nachahmung und der Konkurrenz ausmachen. Thomasius bahnt einen Austausch zwischen Frankreich und Deutschland an, der sich im weiteren 18. Jahrhundert fortsetzen wird.
Document type :
Book section
Complete list of metadatas

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-02377871
Contributor : Catherine Julliard <>
Submitted on : Sunday, November 24, 2019 - 4:38:12 PM
Last modification on : Monday, November 25, 2019 - 1:14:13 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-02377871, version 1

Collections

Citation

Catherine Julliard. C. Thomasius (1655-1728) et son Discours de l'imitation des Français (1687) : un plaidoyer gallophile dans un contexte gallophobe. Raymond Heitz / York-Gothart Mix / Jean Mondot / Nina Birkner (Hg. / Ed.) : Gallophilie et gallophobie dans la littérature et les médias en Allemagne et en Italie au XVIIIe siècle / Gallophilie und Gallophobie in der Literatur und den Medien in Deutschland und in Italien im 18. Jahrhundert, Beiheft 40, Universitätsverlag Winter, pp. 1-24, 2011, Germanisch-Romanische Monatsschrift, 978-3-8253-5658-3. ⟨hal-02377871⟩

Share

Metrics

Record views

26