Skip to Main content Skip to Navigation
Journal articles

Die Dummheit des kunstseidenen Mädchens

Résumé : Die beiden ersten und-dies wird in der Kritik kaum bestritten-besten Romane Irmgard Keuns zeichnen sich nach allgemeinem Urteil durch ihren humoristischen Ton aus. Darin waren sich schon die ersten Rezensenten ihrer Werke einig. Einer der prominentesten unter ihnen, Kurt Tucholsky, kommentierte schon den Debütroman Gilgi, eine von uns mit dem Ausruf: "Eine schreibende Frau mit Humor, sieh mal an!" 1 In seinem Urteil zum zweiten Opus, Das kunstseidene Mädchen, schlug er noch enthusiastischere Töne an: "Man muss in der deutschen Literatur bis Georg Hermanns Kubinke zurückgehen, um auf eine gleiche Fülle von übersprudelndem Humor, sprühendem Witz und in Lachen und Weinen echter Volkstümlichkeit zu stoßen." 2 Doch welche Formen nimmt dieser Humor an, was bezweckt er? In der Folge erwähnt Tucholsky verschiedene Schattierungen des Humors, darunter die Satire, ohne näher auf die Unterschiede der Begriffe einzugehen. Immerhin scheint der Kontext ein Deutungsangebot zu liefern: "Scherz, Satire, Ironie-die tiefere Bedeutung aber wird mit der zwangsläufigen Entwicklung dieses ‚kunstseidenen' Mädchens und ihres sogenannten Schicksals immer klarer und sinnfälliger, bis sich das scheinbar so harmlos-komische Buch schließlich zu einer erschütternden Anklage gegen die Gesellschaft auswächst [...]." 3 Sollte der Humor bei Keun in satirischer Weise gegen die Gesellschaft gerichtet sein, also als ein literarisches Mittel verstanden werden, das die "erschütternde Anklage", die Tucholsky zufolge am Ende ("schließlich") sichtbar wird, indirekt vorwegnimmt oder grundiert? Die Satire als "offen oder versteckt polemisches Werk" 4 bzw. als "ästhetisch sozialisierte Aggression" 5 instrumentalisiert den Humor im Rahmen eines Kampfes gegen Missstände und jene, die von ihnen profitieren, sie fördern oder repräsentieren. Doch an der Frage, wer oder was nun Gegenstand dieser Aggression ist, über wen bzw. worüber gelacht wird, scheiden sich bis heute die Geister. Anders als Tucholsky identifiziert Ingrid Marchlewitz ein Lachen über die "dumme Heldin" Doris, die dem "erlebenden Ich" des fiktiven Tagebuchromans entspricht, und unterscheidet davon die "kluge Erzählerin", das 1 Kurt Tucholsky (unter dem Pseudonym Peter Panter) in der Weltbühne vom 2.2.1932, zit. in Stefanie Arend / Ariane Martin (Hgg.), Irmgard Keun 1905 / 2005. Deutungen und Dokumente, Bielefeld 2005, S. 66.
Document type :
Journal articles
Complete list of metadata

Cited literature [6 references]  Display  Hide  Download

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-02934524
Contributor : Konrad Harrer <>
Submitted on : Tuesday, October 27, 2020 - 2:39:50 PM
Last modification on : Tuesday, October 27, 2020 - 2:46:25 PM
Long-term archiving on: : Thursday, January 28, 2021 - 7:03:52 PM

File

Konrad Harrer, Die Dummheit de...
Files produced by the author(s)

Identifiers

  • HAL Id : hal-02934524, version 1

Collections

Citation

Konrad Harrer. Die Dummheit des kunstseidenen Mädchens. Le texte et l'idée, Centre de recherches germaniques de l'Université de Nancy II, 2009, p. 91-111. ⟨hal-02934524⟩

Share

Metrics

Record views

97

Files downloads

163