Skip to Main content Skip to Navigation
Journal articles

Bordertexturen als transdisziplinärer Ansatz zur Untersuchung von Grenzen. Ein Werkstattbericht

Résumé : Dieser Aufsatz versteht sich als Werkstattbericht und gibt erste Einblicke in die Entwicklung eines kulturwissenschaftlich orientierten Ansatzes zur Untersuchung von Grenz(raum)phänomenen. Er will weitgreifender sein als etablierte sozialwissenschaftliche Perspektiven und fasst Grenz(raum)phänomene als auf Grenzen und Differenzen bezogene Gefüge aus unterschiedlichen Praktiken und Diskursen. Die als Bordertexturen verstandenen Gefüge werden anhand von Fallbeispielen an der U.S.-amerikanisch-mexikanischen Grenze, der deutsch-französischen Grenze und in Nordirland illustriert und in verschiedene Analysedimensionen aufgeschlüsselt. Dazu zählen Korporealität, Räumlichkeit und Materialität als in diesem Beitrag exemplarisch aufgezeigte Zugänge zu Bordertexturen. Der Ansatz relativiert die verbreitete territoriale Perspektive auf Grenzen und erweitert das Spektrum der Analyseperspektiven und Gegenstandsbereiche in den Border Studies.
Complete list of metadatas

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-03016363
Contributor : Christoph Vatter <>
Submitted on : Friday, November 20, 2020 - 1:02:16 PM
Last modification on : Saturday, November 21, 2020 - 3:28:15 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-03016363, version 1

Collections

Citation

Christoph Vatter, Sebastian Weier, Astrid Fellner, Joachim Frenk, Daniel Kazmaier, et al.. Bordertexturen als transdisziplinärer Ansatz zur Untersuchung von Grenzen. Ein Werkstattbericht. Berliner Debatte Initial, Berliner Debatte Initial, 2018, pp.73-83. ⟨hal-03016363⟩

Share

Metrics

Record views

3