Buchstäblichkeit. Theorie, Geschichte, Übersetzung - Université de Lorraine Access content directly
Books Year : 2019

Buchstäblichkeit. Theorie, Geschichte, Übersetzung

Abstract

»Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig.« Unter dieser Maxime verband eine jahrhundertealte Tradition die Privilegierung des Sinns mit der Auslöschung seines materiellen Trägers. Vernachlässigt wird damit, dass der Buchstabe Grundlage geistiger Bedeutung ist und als solcher gerade in der Literaturwissenschaft nach einer gesonderten Aufmerksamkeit verlangt. Die Beiträger*innen des Bandes gehen in diesem Sinne – von der Antike über das Mittelalter bis zur Gegenwart reichend – dem Spektrum der Buchstäblichkeit in der Literatur nach und betrachten dabei Aspekte der Theorie, Geschichte und Übersetzung.

Domains

Literature
No file

Dates and versions

hal-03580142 , version 1 (18-02-2022)

Identifiers

  • HAL Id : hal-03580142 , version 1

Cite

Achim Geisenhanslüke (Dir.). Buchstäblichkeit. Theorie, Geschichte, Übersetzung. transcript, pp.216, 2019, 978-3-8376-5049-5. ⟨hal-03580142⟩
16 View
0 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More