HAL will be down for maintenance from Friday, June 10 at 4pm through Monday, June 13 at 9am. More information
Skip to Main content Skip to Navigation
Books

Der Schlaf in Kunst und Literatur. Konzepte im Wandel von der Antike zur Moderne

Résumé : Der Schlaf ist ein rätselhaftes Phänomen. Man weiß über ihn weit weniger als über den Traum. Er gilt allgemein als Verwandter des Todes und als ein Zustand, der ohne Träume dem Nichts gleich käme. Dennoch übte er auf Künstler und Literaten eine große Faszination aus, die sich u.a. in der Erfindung der Gottheit Hypnos durch Homer zeigt. Eva Kocziszky geht dieser Geschichte des Schlafs und den Transformationen antiker Vorstellungen nach. Aus der antiken Tradition stammt die Grundidee, nach der Schlafen und Wachen zueinander gehören und ineinandergreifen. Der Schlafende existiert danach immer schon für den Wachenden, etwa als Beobachter des Schlafes oder in Form des wieder Erwachenden, der sich mit seinem nächtlichen Selbst zu identifizieren versucht. Die Autorin geht diesen Konstellationen nach und interpretiert kanonische Texte von Ovid und Theokrit über Rilke bis hin zu Durs Grünbein, ebenso wie Meisterwerke der römischen Sarkophagkunst sowie Gemälde von Johann Heinrich Füssli, Lovis Corinth, Giorgio de Chirico und Mark Tansey.
Document type :
Books
Complete list of metadata

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-03581233
Contributor : Rebecca Champenois Connect in order to contact the contributor
Submitted on : Saturday, February 19, 2022 - 11:41:51 AM
Last modification on : Sunday, February 20, 2022 - 3:24:47 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-03581233, version 1

Collections

Citation

Eva Kocziszky. Der Schlaf in Kunst und Literatur. Konzepte im Wandel von der Antike zur Moderne. Reimer Verlag, pp.240, 2019. ⟨hal-03581233⟩

Share

Metrics

Record views

18