Behandeln, Aufarbeiten und Reparieren durch Kunst: zeitgenössische Darstellungen der vom Krieg „verletzten“ Landschaften Ost-Frankreichs - Université de Lorraine Access content directly
Conference Papers Year : 2019

Behandeln, Aufarbeiten und Reparieren durch Kunst: zeitgenössische Darstellungen der vom Krieg „verletzten“ Landschaften Ost-Frankreichs

Traiter, assimiler et réparer à travers l’art : représentations contemporaines des paysages meurtris par la guerre du Grand Est français

Susanne Müller

Abstract

Der erste Teil des Beitrags ist theoretischen Aspekten des Behandelns, Aufarbeitens und Reparierens durch Kunst gewidmet.Das deutsche Verb „behandeln“ beleuchtet hierbei am deutlichsten die Vielschichtigkeit eines künstlerischen Ansatzes, derKreation und Rezeption stets zusammendenkt, ohne die materielle bzw. „handwerkliche“ (be-hand-eln) Dimension vonKunstwerken zu missachten. Das im französischen Kontext gebrauchte Verb „reparieren“ (réparer) unterstreicht hingegendie paradoxe Wiedergutmachung, die Kunst möglich macht, ohne die Spuren (Narben) des Zerbrochenen/Verletzten seinerInhalte zu beseitigen. Die „Aufarbeitung“ hebt schlieβlich hervor, dass es sich um ein Hervorholen vergangener Sujetshandelt, die indes im Hier und Jetzt physische und psychische Spuren hinterlassen haben. Die vom Krieg und diversenGrenzverschiebungen gezeichneten Landschaften Ost-Frankreichs stehen im Fokus des zweiten Teils, der anhandausgewählter zeitgenössischer Kunstwerke - insbesondere aus dem Bereich der künstlerischen Fotografie - das besonderePotenzial der Kunst im Kontext des Gedenkens des Ersten Weltkrieges hervorhebt.
La première partie s‘intéresse aux aspects théoriques du traitement, de l‘Aufarbeitung et de la réparation à travers l‘art. Leverbe allemand behandeln éclaire le mieux la complexité d‘une approche artistique qui associe constamment création etréception, sans négliger (pour autant) la dimension matérielle et artisanale / manuelle (la Hand, main, étant à l‘origine du motbe-hand-eln) de l‘oeuvre d‘art. En revanceh, réparer, verbe utilisé dans le contexte francophone, souligne laWiedergutmachung paradoxale que permet l‘art dont le fond n‘enlève pas les traces (cicatrices) de ce qui fut brisé/blessé.Enfin, la Aufarbeitung indique qu‘il s‘agit de faire ressortir des sujets / contenus du passé, lesquels ont laissé cepndant destraces physiques et psychiques dans le présent. Les paysages du Grand Est, marqués par la guerre et divers mouvements defrontière, se trouvent au centre de la seconde partie, qui met en avant, à travers un choix d‘oeuvres contemporaines – issuesnotamment de la photographie plasticienne –, le potentiel singulier de l‘art dans le contexte de la commémoration de laPremière Guerre Mondiale.
No file

Dates and versions

hal-03147712 , version 1 (20-02-2021)

Identifiers

  • HAL Id : hal-03147712 , version 1

Cite

Susanne Müller. Behandeln, Aufarbeiten und Reparieren durch Kunst: zeitgenössische Darstellungen der vom Krieg „verletzten“ Landschaften Ost-Frankreichs. Colloque international Expression artistique et cicatrices de la Première Guerre mondiale : continuités et discontinuités (1919-2019). Perspectives franco-allemandes, Mondes germaniques et nord-européens (Université de Strasbourg); Centre de Recherches et d’Etudes Germaniques (Creg; Université de Toulouse Jean-Jaurès); Institut für Kunstgeschichte (Universität des Saarlandes), Nov 2019, Strasbourg, France. ⟨hal-03147712⟩
40 View
0 Download

Share

Gmail Facebook X LinkedIn More