Skip to Main content Skip to Navigation
Conference papers

Behandeln, Aufarbeiten und Reparieren durch Kunst: zeitgenössische Darstellungen der vom Krieg „verletzten“ Landschaften Ost-Frankreichs

Résumé : Der erste Teil des Beitrags ist theoretischen Aspekten des Behandelns, Aufarbeitens und Reparierens durch Kunst gewidmet.Das deutsche Verb „behandeln“ beleuchtet hierbei am deutlichsten die Vielschichtigkeit eines künstlerischen Ansatzes, derKreation und Rezeption stets zusammendenkt, ohne die materielle bzw. „handwerkliche“ (be-hand-eln) Dimension vonKunstwerken zu missachten. Das im französischen Kontext gebrauchte Verb „reparieren“ (réparer) unterstreicht hingegendie paradoxe Wiedergutmachung, die Kunst möglich macht, ohne die Spuren (Narben) des Zerbrochenen/Verletzten seinerInhalte zu beseitigen. Die „Aufarbeitung“ hebt schlieβlich hervor, dass es sich um ein Hervorholen vergangener Sujetshandelt, die indes im Hier und Jetzt physische und psychische Spuren hinterlassen haben. Die vom Krieg und diversenGrenzverschiebungen gezeichneten Landschaften Ost-Frankreichs stehen im Fokus des zweiten Teils, der anhandausgewählter zeitgenössischer Kunstwerke - insbesondere aus dem Bereich der künstlerischen Fotografie - das besonderePotenzial der Kunst im Kontext des Gedenkens des Ersten Weltkrieges hervorhebt.
Document type :
Conference papers
Complete list of metadata

https://hal.univ-lorraine.fr/hal-03147712
Contributor : Susanne Müller <>
Submitted on : Saturday, February 20, 2021 - 5:16:02 PM
Last modification on : Friday, June 18, 2021 - 9:22:08 AM

Identifiers

  • HAL Id : hal-03147712, version 1

Citation

Susanne Müller. Behandeln, Aufarbeiten und Reparieren durch Kunst: zeitgenössische Darstellungen der vom Krieg „verletzten“ Landschaften Ost-Frankreichs. Colloque international Expression artistique et cicatrices de la Première Guerre mondiale : continuités et discontinuités (1919-2019). Perspectives franco-allemandes, Mondes germaniques et nord-européens (Université de Strasbourg); Centre de Recherches et d’Etudes Germaniques (CREG, Université de Toulouse Jean-Jaurès); Institut für Kunstgeschichte (Universität des Saarlandes), Nov 2019, Strasbourg, France. ⟨hal-03147712⟩

Share

Metrics

Record views

32